Jens Hoebel und Morten Wahrendorf: Soziale Ungleichheit und Dynamik des COVID-19-Geschehens: Ergebnisse, Potenziale und Limitationen regionalisierter Analysen der bundesweiten Meldedaten

In ihrem Vortrag vom 2. Juni 2021 beschrieben Jens Hoebel und Morten Wahrendorf die stark wellenf├Ârmige Dynamik des Infektionsgeschehens in der COVID-19-Pandemie. Fraglich ist, wie sich diese Dynamik zwischen verschiedenen sozialen Gruppen unterscheidet und mit welchen Strukturmerkmalen sie zusammenh├Ąngt. Der Beitrag gibt einen ├ťberblick dar├╝ber, welchen Aufschluss regionalisierte Analysen der COVID-19-Meldedaten ├╝ber diese Frage geben. Er diskutiert au├čerdem die Potenziale und Limitationen dieses Analyseansatzes f├╝r die Sozialepidemiologie und den Infektionsschutz.

Jens Hoebel ist Deputy Head der Abteilung Social Determinants of Health des Robert Koch-Instituts.

Morten Wahrendorf ist Leiter der Arbeitsgruppe ÔÇ×Arbeit und GesundheitÔÇť am Institut f├╝r Medizinische Soziologie am Universit├Ątsklinikum D├╝sseldorf.

Transkript

Das Transkript zur Episode ist hier abrufbar. ACHTUNG: Das Transkript wird automatisch durch wit.ai erstellt und aus zeitlichen Gr├╝nden NICHT korrigiert. Fehler bitten wir deshalb zu entschuldigen.

Verwandte Episoden

Zu Gast

avatar
Jens Hoebel
avatar
Morten Wahrendorf

Moderation

avatar
Florian Binder