Leonhard Dobusch: Aktivismus und Wissenschaft: (k)ein Widerspruch?

Wie ist eine klare weltanschauliche Position mit wissenschaftlichen bzw. journalistischen G├╝tekriterien vereinbar? Eine Frage, die sich in Zeiten zunehmender Bedeutung von Wissenschaftskommunikation l├Ąngst nicht nur mehr Think Tanks, sondern auch Universit├Ąten sowie au├čeruniversit├Ąre Forschungseinrichtungen ganz allgemein stellen. Leonhard Dobusch zeigt in seinem Vortrag vom 12. Januar 2022, dass eine Abgrenzung zwischen “Outreach” und “Wissenstransfer” einerseits und “politischem Aktivismus” andererseits nicht nur schwierig, sondern grunds├Ątzlich verfehlt ist. Aktivismus-Vorw├╝rfe verkennen vielmehr, dass sich normative Fragen von der Themenstellung ├╝ber Theorie- und Methodenwahl bis hin zur Ergebnisinterpretation durch den gesamten wissenschaftlichen Erkenntnisprozess ziehen.

Leonhard Dobusch ist Professor f├╝r Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Organisation am Institut f├╝r Organisation und Lernen der Universit├Ąt Innsbruck. Er ist au├čerdem Leiter und Mitbegr├╝nder des Momentum Instituts.

Transkript

Das Transkript zur Episode ist hier abrufbar. ACHTUNG: Das Transkript wird automatisch durch wit.ai erstellt und aus zeitlichen Gr├╝nden NICHT korrigiert. Fehler bitten wir deshalb zu entschuldigen.

Verwandte Episoden

Zu Gast

avatar
Leonhard Dobusch

Moderation

avatar
Florian Binder