Niklas Harder und Magdalena Nowicka: Betreuer*innen an der Grenze: das transnationale Pflegesystem in der Pandemie

Am 16. Juni 2021 hielten Magdalena Nowicka und Niklas Harder einen Vortrag mit dem Titel „Betreuer*innen an der Grenze: das transnationale Pflegesystem in der Pandemie“. In Deutschland beschĂ€ftigen schĂ€tzungsweise 300.000 Haushalte eine auslĂ€ndische Betreuungskraft. Diese sogenannten Live-ins arbeiten meist ĂŒber lĂ€ngere ZeitrĂ€ume im Haushalt pflegebedĂŒrftiger Personen, und reisen zwischen Deutschland und ihren HeimatlĂ€ndern hin und her. Durch die Corona-Krise wurden diese GrenzĂŒberschreitungen weitgehend unmöglich. Nowicka und Harder stellen nun erste Ergebnisse aus ihren Befragungen zu den Folgen dieser BeschrĂ€nkungen vor.

Magdalena Nowicka leitet die Abteilung Integration am Deutschen Zentrum fĂŒr Integrations- und Migrationsforschung.

Niklas Harder ist Postdoktorand und der Co-Leiter der Abteilung Integration.

Transkript

Das Transkript zur Episode ist hier abrufbar. ACHTUNG: Das Transkript wird automatisch durch wit.ai erstellt und aus zeitlichen GrĂŒnden NICHT korrigiert. Fehler bitten wir deshalb zu entschuldigen.

Verwandte Episoden

Zu Gast

avatar
Niklas Harder
avatar
Magdalena Nowicka

Moderation

avatar
Sandra Leumann

Caterina Rohde-Abuba: Der Beitrag von Kindern an familiÀrer Care-Arbeit in der Pandemie

In ihrem Vortrag vom 7. April 2021 prĂ€sentiert Caterina Rohde-Abuba erste Ergebnisse aus dem qualitativen Teil der World Vision Kinderstudie, die Kinder in Ghana und Deutschland unter anderem zu ihren Care-Arbeitspraktiken und -strategien befragt hat. Die Untersuchung legt dar, dass die Erfahrungen von Kindern wĂ€hrend der Pandemie zwischen Deutschland und Ghana und vor allem innerhalb der LĂ€nder Àußerst heterogen sind, was vermutlich auf Faktoren wie Alter, Geschlecht, Haushaltszusammensetzung, Schicht, aber auch die konkrete berufliche Situation der Eltern und Vorerkrankungen von Haushaltsmitgliedern zurĂŒckgefĂŒhrt werden kann. Um sich dem Zusammenhang von sozialer Ungleichheit und Akteurschaft von Kindern wĂ€hrend der Pandemie anzunĂ€hern, wurde bei der Analyse die IntersektionalitĂ€t von Differenzkategorien beachtet.

Caterina Rohde-Abuba ist Head of Research bei World Vision Deutschland e.V. und Associated Researcher am Zentrum fĂŒr Deutschland und Europastudien der UniversitĂ€t Bielefeld.

Transkript

Das Transkript zur Episode ist hier abrufbar. ACHTUNG: Das Transkript wird automatisch durch wit.ai erstellt und aus zeitlichen GrĂŒnden NICHT korrigiert. Fehler bitten wir deshalb zu entschuldigen.

Verwandte Episoden

Zu Gast

avatar
Caterina Rohde-Abuba

Moderation

avatar
Michelle Boden