Kategorien
Allgemein

Dritte Staffel

Das Kolloquium startet in die dritte Staffel. Jeden Mittwoch um 11 Uhr zwei Vorträge à 15 Minuten mit anschließend 15 Minuten Diskussion, beginnend ab dem 20. Januar 2021.

Wenn Sie live dabei und mit den Vortragenden diskutieren wollen, melden Sie sich bitte hier an. Sie erhalten dann einen w√∂chentlichen Reminder mit den Zugangsdaten f√ľr das Kolloquium.

Das vollständige Programm der dritten Staffel finden sie hier.

Dominique Klein: Wenig erwarten, wenig fordern?! Ziele von Schulen an sozial benachteiligten Standorten w√§hrend des Distanzlernens im Fr√ľhjahr 2020

Am 7. April 2021 hielt Dominique Klein einen Vortrag mit dem Titel: ‚ÄěWenig erwarten, wenig fordern?! Ziele von Schulen an sozial benachteiligten Standorten w√§hrend des Distanzlernens im Fr√ľhjahr 2020‚Äú. Auf der Grundlage einer Befragung √∂sterreichischer Schulleitungen sprach sie √ľber die Rolle von Schulen und Bildungsverwaltungen im Rahmen des Distanzunterrichts. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass geringe Erwartungen an die Sch√ľlerschaft auch eine Reduktion der Anforderungen w√§hrend des Distanzlernens zur Folge hatten. Der Beitrag diskutiert, wie eine solche Praxis Bildungsungleichheiten weiter versch√§rfen kann.

Dominique Klein ist Professorin f√ľr Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulentwicklungsforschung an der Philipps-Universit√§t Marburg. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten geh√∂ren u.a. die Schulentwicklung und -steuerung im internationalen Vergleich.

Co-Autorinnen der Studie sind Livia Jesacher-Rößler, Nina Bremm und Kathrin Racherbäumer.

Verwandte Episoden

Moderation

avatar
Sandra Leumann

Zu Gast

avatar
Dominique Klein
avatar
Nina Bremm
avatar
Livia Jesacher-Rößler
avatar
Kathrin Racherbäumer

Caterina Rohde-Abuba: Der Beitrag von Kindern an familiärer Care-Arbeit in der Pandemie

In ihrem¬†Vortrag vom 7. April 2021 pr√§sentiert Caterina Rohde-Abuba erste Ergebnisse aus dem qualitativen Teil der World Vision Kinderstudie, die Kinder in Ghana und Deutschland unter anderem zu ihren Care-Arbeitspraktiken und -strategien befragt hat. Die Untersuchung legt dar, dass die Erfahrungen von Kindern w√§hrend der Pandemie zwischen Deutschland und Ghana und vor allem innerhalb der L√§nder¬†√§u√üerst heterogen sind, was vermutlich auf Faktoren wie Alter, Geschlecht, Haushaltszusammensetzung, Schicht, aber auch die konkrete berufliche Situation der Eltern und Vorerkrankungen von Haushaltsmitgliedern zur√ľckgef√ľhrt werden kann. Um sich dem Zusammenhang von sozialer Ungleichheit und Akteurschaft von Kindern w√§hrend der Pandemie anzun√§hern, wurde bei der Analyse die Intersektionalit√§t von Differenzkategorien beachtet.

Caterina Rohde-Abuba ist Head of Research bei World Vision Deutschland e.V. und Associated Researcher am Zentrum f√ľr Deutschland und Europastudien der Universit√§t Bielefeld.

Verwandte Episoden

Moderation

avatar
Michelle Boden

Zu Gast

avatar
Caterina Rohde-Abuba

Georgina Kress: Wohnungs- und Obdachlosigkeit und Corona: Wie Raum soziale Ungleichheitsverhältnisse in Wien während der Corona-Pandemie spiegelt

In ihrem Vortrag vom 31. M√§rz 2021 warf Georgina Kress einen Blick auf die Lebensrealit√§t der Wohnungs- und Obdachlosen in der Stadt Wien w√§hrend der Corona-Pandemie. Sie problematisiert unterschiedliche Perspektiven auf √∂ffentlichen Raum: jene der Mehrheitsgesellschaft auf der einen und jene marginalisierter Gruppen auf der anderen Seite. Wie so oft kann gerade von den sogenannten ‚ÄěR√§ndern der Gesellschaft‚Äú auch etwas √ľber die innere Verfasstheit dieser gelernt werden.

Georgina Kress studierte am Institut f√ľr Internationale Entwicklung der Universit√§t Wien. Der Vortrag beruht auf Ergebnissen ihrer Masterarbeit.

Verwandte Episoden

Moderation

avatar
Silvio Suckow

Zu Gast

avatar
Georgina Kress

Nicole Bögelein: Das Gefängnis und die Pandemie: Wie Corona die Inhaftierung marginalisierter Gruppen reduziert

In ihrem Vortrag vom 31. M√§rz 2021¬†betrachtet Nicole B√∂gelein die¬†Auswirkungen der Pandemie auf das Gef√§ngnis. Mit der Pandemie sanken die Gefangenenzahlen, was sich vor allem auf das Aussetzen von Ersatzfreiheitsstrafen zur√ľckf√ľhren l√§sst. B√∂gelein fokussiert in ihrem Vortrag auf die daraus entstehenden Folgen vor allem f√ľr marginalisierte Personengruppen.

Nicole B√∂gelein ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut f√ľr Kriminologie der Universit√§t K√∂ln.

Verwandte Episoden

Moderation

avatar
Jan Gehrmann

Zu Gast

avatar
Nicole Bögelein

Talja Blokland, Daniela Kr√ľger and Robert Vief: Talking it Through in the Street ‚Äď How Berlin Residents Organize Social Support During COVID-19 Restrictions

In their lecture from March 24, 2021, Talja Blokland and her team presented results from their panel data collected before and after COVID-19 in four Berlin neighborhoods. The presentation was followed by a reflection on implications of their findings for the urban fabric of the city.

As everyday life is rife with challenges and how we find someone to talk to not a matter of only the strength of ties, how do COVID-19 contact restrictions change for how (face-to-face or by digital means) and where people organized social support? Did people let more local and in-ward oriented lives in Berlin? Did digital exchanges increase in importance for talking to others about the most pressing challenges?

Talja Blokland is an urban sociologist  and professor for urban sociology at the Humboldt University Berlin.

Daniela Kr√ľger and Robert Vief are research assistants in the unit ‚Äěurban sociology‚Äú at the Humboldt University Berlin.

Verwandte Episoden

Moderation

avatar
Florian Binder

Zu Gast

avatar
Talja Blokland
avatar
Daniela Kr√ľger
avatar
Robert Vief

Christina Boll und Till Nikolka: Großelternbetreuung und Covid-19

In ihrem Vortrag vom 24. M√§rz 2021 pr√§sentierten Christina Boll und Till Nikolka Ergebnisse ihrer Analysen zum Zusammenhang von regelm√§√üiger gro√üelterlicher Kinderbetreuung und Sars-CoV-2-Infektionsraten. Die Auswertung beruht auf einer Kombination aggregierter Umfragedaten mit administrativen Daten deutscher Landkreise.

Zwar zeigten sich Zusammenh√§nge von Infektionsraten mit regionalen Unterschieden, sowie haushaltsbedingten und individuellen Faktoren. Das Ma√ü der gro√üelterlichen Kinderbetreuung zeigte jedoch keinen Einfluss auf das Infektionsgeschehen. Vielmehr gehen die Forscher:innen davon aus, dass die H√§ufigkeit anderer au√üerfamili√§rer Kontakte in religi√∂sen Gemeinschaften eine Rolle im Infektionsgeschehen spielt.

Christina Boll und Till Nikolka arbeiten als wissenschaftliche Referent:innen in der Abteilung Familie und Familienpolitik des Deutschen Jugendinstitutes.

Verwandte Episoden

Moderation

avatar
Marlene M√ľller-Brandeck

Zu Gast

avatar
Christina Boll
avatar
Till Nikolka

Boris Holzer: Die Corona-Krise als Gesellschaftsexperiment: Zur (Nicht-)Ersetzbarkeit sozialer Strukturen

In seinem Vortrag vom 17.M√§rz 2021 betonte Boris Holzer den experimentellen Charakter der Einschr√§nkungen pers√∂nlichen, k√∂rperlichen Kontaktes. Funktionale √Ąquivalente wurden erforderlich, vor allem durch digitale Kommunikation. Holzer fragt nach den Folgen dieser Versuchsanordnung und zeigt Beispiele daf√ľr, welche Spielr√§ume einzelne gesellschaftliche Teilbereiche f√ľr die Substitution von Pr√§senzkommunikation haben.

Boris Holzer ist Professor f√ľr Allgemeine Soziologie und Makrosoziologie an der Universit√§t Konstanz. Vor√ľberlegungen zu seinem Vortrag sind im letzten Jahr bei Soziopolis erschienen.

Verwandte Episoden

Moderation

avatar
Jan Gehrmann

Zu Gast

avatar
Boris Holzer

Dana Valentiner: Die Gleichberechtigung der Geschlechter als Unbekannte im Rechtsdiskurs um Corona-Schutzmaßnahmen?

Die Pandemie hat neben Verteilungsfragen, etwa beim Impfstoff, vor allem grundrechtliche Beschr√§nkungen mit sich gebracht. In ihrem Vortrag vom 17. M√§rz 2021 geht Dana Valentiner davon aus, dass die politische Abw√§gung der Beschr√§nkungen sich auf Freiheitsrechte fokussiere. Die Gleichberechtigung der Geschlechter bliebe dagegen oft unber√ľcksichtigt ‚Äď eine Bagatellisierung des verfassungsrechtlichen Gleichberechtigungsgebots. Die Folgen zeigt sie am Beispiel der Kita- und Schulschlie√üungen auf.

Dana Valentiner ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Post Doc am Lehrstuhl f√ľr √Ėffentliches Recht, insbesondere √Ėffentliches Wirtschafts- und Umweltrecht der Helmut-Schmidt-Universit√§t in Hamburg. Zusammen mit Selma Gather moderiert sie den Podcast ‚ÄěJustitias T√∂chter‚Äú des Deutschen Juristinnenbundes √ľber Fragen der feministischen Rechtspolitik.

Verwandte Episoden

Moderation

avatar
Michelle Boden

Zu Gast

avatar
Dana Valentiner

Michael Neuber and Beth Gharrity Gardner: How do social movements move in pandemic contexts? Examining climate justice mobilizations in times of COVID-19

In their lecture from March 10, 2021, Michael Neuber und Beth Gharrity Gardner addressed the question of how movement mobilization has shifted in the context of COVID-19. To explore this issue, they focused on the Fridays for Future climate movement as their empirical case. The talk reviews key findings on changes in the social composition, motives and attitudes of protest participants using new, time series data from surveys collected at the Global Climate Strikes in 2019 and 2020 in Berlin.

Beth Gharrity Gardner is a postdoctoral Research Associate in the unit “Politische Soziologie und Sozialpolitik” at the Humboldt University Berlin.

Michael Neuber is a visiting scholar at the Department of Social Movements, Technology, Conflict at the Zentrum Technik und Gesellschaft, Technische Universität Berlin.

Verwandte Episoden

Moderation

avatar
Charlotte Jöster-Morisse

Zu Gast

avatar
Michael Neuber
avatar
Beth Gharrity Gardner

Markus Lange: Covid-19, Risiko und der Finanz-Staats-Nexus: Auswertungen von qualitativen Interviews mit Politikern und Bankern

In seinem Vortrag vom 10. M√§rz 2021 pr√§sentierte Markus Lange Ergebnisse einer Befragung von Politikern und Bankern w√§hrend des ersten Lockdowns im Fr√ľhjahr 2020. Lange stellt dar, wie staatliche und finanzwirtschaftliche Akteure die Pandemie als Risiko konstruieren. Die Krise zeigte sich dabei als Herausforderung f√ľr etablierte Risikopraxen. Gegenseitige Abh√§ngigkeiten wurden sichtbar.

Markus Lange ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut f√ľr Soziologie der Martin-Luther-Universit√§t Halle-Wittenberg. Dort arbeitet er in dem DFG-Projekt ‚ÄěRisikopraktiken im Finanzsektor und in der Politik‚Äú.

Verwandte Episoden

Moderation

avatar
Jan Gehrmann

Zu Gast

avatar
Markus Lange