Marius Meinhof: Orientalismus und Covid-19

Koloniale Stereotype, die bis heute in der Darstellung Chinas nachwirken, haben die fr├╝he Berichterstattung um Covid-19 in China beeinflusst und ein Fundament f├╝r eklatante Fehleinsch├Ątzungen der Pandemie und der chinesischen Strategien der Pandemiebek├Ąmpfung geschaffen.

In seinem Vortrag legt Marius Meinhof den Schwerpunkt auf orientalistische Stereotypisierungen. Er zeigt, wie zun├Ąchst vom sp├Ąten Januar bis zum fr├╝hen M├Ąrz ein Neuer Orientalismus, der China als das autorit├Ąre Andere darstellt, die Berichterstattung pr├Ągte, und ab April ein Reflexiver Orientalismus aufkommt, der den Neuen Orientalismus reflexiv als Strategie zum Schutz der Demokratie rechtfertigt.

Marius Meinhof ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universit├Ąt Dresden. Der regionale Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf China.

Moderation: Sandra Leumann