Katharina Manderscheid: Mobilitäts-/Immobilitätsverhältnisse in der Corona-Pandemie

Ein verringertes Verkehrsaufkommen war eine der unmittelbaren Folgen der Corona-Pandemie. Der internationale G√ľter- und Personenverkehr sankt anfangs drastisch, in geringerem Ma√üe aber auch der Pendel- und Freizeitverkehr. In ihrem Vortrag vom 25. November 2020 gab Katharina Manderscheid einen √úberblick, wie sich die ge√§nderten sozialen Mobilit√§ts- und Immobilit√§tsverh√§ltnisse fassen lassen. Insbesondere im Arbeitsbereich sind die Risiken ungleich verteilt, je nachdem, ob man eine ungef√§hrdete Festanstellung hat und ins Home Office gehen kann ‚Äď oder gezwungerma√üen mobil bleibt oder die Arbeit ganz verloren hat. So macht die Pandemie gleicherma√üen bestehenden Ungleichheiten sichtbar und bringt neue hervor.

Katharina Manderscheid ist Professorin f√ľr Soziologie, insbesondere Lebensf√ľhrung und Nachhaltigkeit, an der Universit√§t Hamburg.

Moderation: Jan Wetzel

Valentina Di Stasio und Tobias Stark: The role of social networks in promoting compliance with social distancing measures: evidence from the Netherlands

In their study, based on survey evidence from a representative sample of Dutch respondents taking part in an online panel, Valentina Di Stasio and Tobias Stark examine the association between the social norms of one’s social network and the likelihood to comply with social distancing measures to prevent the spread of Covid-19. Their results show that compliance is stronger for people whose network members follow the rules (descriptive social norm) and expect others to do the same (injunctive social norm). They also present results from a survey experiment in which they test whether this association can be given a causal interpretation.

Valentina Di Stasio is Assistant Professor at the Department of Interdisciplinary Social Science and the European Research Centre on Migration and Ethnic Relations at Utrecht University Her research interests are in the field of social stratification, with a focus on inequalities produced in the labour market.

Tobias Stark is Assistant professor (tenured) at the Department of Interdisciplinary Social Science at Utrecht University. His research interests are in the field of ethnic prejudice and interethnic relations. In particular the link between prejudice and social networks.

Moderation: Florian Binder

Jan Paul Heisig: Soziale Ungleichheiten in den gesundheitlichen Folgen der Pandemie

Schon fr√ľh in der Corona-Pandemie gab es Hinweise, dass sozial benachteiligte Gruppen besonders hohe Erkrankungs- und Sterberisiken tragen. Mittlerweile liegen zahlreiche Studien vor, die dieses Muster belegen und erste Hinweise auf die Ursachen geben.

Nach wie vor kommen die meisten Arbeiten aus den USA und dem Vereinigten K√∂nigreich, aber auch f√ľr Deutschland und f√ľr andere Staaten der Europ√§ischen Union gibt es inzwischen belastbare Befunde. In seinem Vortrag vom 18. November 2020 fasst Jan Paul Heisig die Ergebnisse einiger zentraler Studien zusammen. Zudem diskutiert er wichtige offene Fragen und Herausforderungen f√ľr die weitere Erforschung der laufenden und m√∂glicher zuk√ľnftiger Pandemien.

Jan Paul Heisig leitet die Forschungsgruppe Gesundheit und soziale Ungleichheit am Wissenschaftszentrum Berlin f√ľr Sozialforschung (WZB).

Moderation: Michelle Boden

Gabriele Klein und Katharina Liebsch: Vom Ausnahmezustand zum Krisenmodus. Körper in der Corona-Pandemie

In ihrem Beitrag vom 18. November 2020 diskutieren Gabriele Klein und Katharina Liebsch die Bedeutung der Fortsetzung des Ausnahmezustands und die Verstetigung des Krisenhaften, die mit dem ‚Äösocial distancing‚Äė f√ľr die K√∂rper verbunden ist. Die anhaltende Pr√§senz des Au√üergew√∂hnlichen ‚Äď Masken, Abstandsgebote, Kontaktbeschr√§nkungen, ‚Äölockdown light‚Äė ‚Äď versetzt die K√∂rper in einen Krisen-Modus, der anhand von zwei Fragen veranschaulicht werden soll: Was bedeutet die Verstetigung des Ausnahme-Zustands f√ľr Prozesse der Vergesellschaftung von K√∂rpern und Subjekten?Welche grundlegenden Transformationen von K√∂rperpraktiken und K√∂rperordnungen bringen die ‚ÄěK√∂rper im Krisen-Modus‚Äú hervor?

Gabriele Klein ist Professorin f√ľr Soziologie und Psychologie von Bewegung, Sport und Tanz am Institut f√ľr Bewegungswissenschaft der Universit√§t Hamburg. Katharina Liebsch ist Professorin f√ľr Soziologie an der Helmut-Schmidt-Universit√§t Hamburg.

Moderation: Joshua Perleberg

Roland Rau: (Über-)Sterblichkeit während der Corona-Pandemie

Ein wichtiger Indikator f√ľr die Einsch√§tzung einer Pandemie ist die Sterblichkeit, insbesondere die √úbersterblichkeit, auch Exzess-Mortalit√§t genannt. In seinem Vortrag vom 11. November 2o2o stellt Roland Rau was man unter Exzess-Mortalit√§t versteht und wie man diese misst. Zudem stellt er die Ergebnisse f√ľr Deutschland bis zur 41. Kalenderwoche (Verf√ľgbarkeit am 6. November 2020) vor und kontrastiert diese mit den Entwicklungen anderer L√§nder sowie ausgew√§hlten Bundesstaaten in den USA.

Roland Rau ist Professor f√ľr Demographie an der Universit√§t Rostock und Leiter der Forschungsgruppe Mathematische Demografie am Max-Planck-Institut f√ľr Demografische Forschung.

Moderation: Joshua Perleberg