Ruta Yemane und Hannah Arnu: Solidarit├Ąt mit allen? Intergruppen-Hilfeverhalten in Zeiten von Corona

In ihrem Vortrag vom 10. Februar 2020 stellten Ruta Yemane und Hannah Arnu die Ergebnisse einer Studie zur Solidarit├Ąt in Zeiten von Corona vor, insbesondere mit marginalisierten Gruppen. Darin h├Ąngten sie im Fr├╝hjahr 2020 in verschiedenen deutschen St├Ądten Hilfsgesuche aus. Sie variierten die Namen der Hilfesuchenden nach ethnischem Hintergrund und konnten anhand der Zahl an Hilfsangeboten untersuchen, ob die Unterschiede einen Einfluss auf die Hilfsbereitschaft hatten oder nicht.

Aufgrund einer noch ausstehenden Publikation k├Ânnen wir den Mitschnitt erst jetzt ver├Âffentlichen.

Ruta Yemane und Hannah Arnu sind beide wissenschaftliche Mitarbeiterinnen am Deutschen Zentrum f├╝r Integrations- und Migrationsforschung. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen Stereotype und Diskriminierung.

Moderation

avatar
Sandra Leumann

Zu Gast

avatar
Ruta Yemane
avatar
Hannah Arnu

Marius Meinhof: Orientalismus und Covid-19

Koloniale Stereotype, die bis heute in der Darstellung Chinas nachwirken, haben die fr├╝he Berichterstattung um Covid-19 in China beeinflusst und ein Fundament f├╝r eklatante Fehleinsch├Ątzungen der Pandemie und der chinesischen Strategien der Pandemiebek├Ąmpfung geschaffen.

In seinem Vortrag legt Marius Meinhof den Schwerpunkt auf orientalistische Stereotypisierungen. Er zeigt, wie zun├Ąchst vom sp├Ąten Januar bis zum fr├╝hen M├Ąrz ein Neuer Orientalismus, der China als das autorit├Ąre Andere darstellt, die Berichterstattung pr├Ągte, und ab April ein Reflexiver Orientalismus aufkommt, der den Neuen Orientalismus reflexiv als Strategie zum Schutz der Demokratie rechtfertigt.

Marius Meinhof ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universit├Ąt Dresden. Der regionale Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf China.

Moderation: Sandra Leumann

Verwandte Episoden