Steffen Mau: Die Coronapandemie aus der Perspektive der Grenzforschung

Die Schlie√üung der Grenzen im Zuge der Coronapandemie gilt vielen als Umkehrung des Globalisierungstrends. In seinem Vortrag argumentiert Steffen Mau, dass die Grenzpolitik der Coronakrise zwar eine Z√§sur darstellt, aber schon l√§nger laufende Trends des Bordering akzentuiert. Die Schlie√üung von Grenzen und die Mobilit√§tsabwehr sind keine neuen Ph√§nomene, sondern sie haben die Globalisierung lange begleitet. Dazu geh√∂ren Immobilisierung, Risikopolitik und digitale Kontrolle. Auch die ‚Äěpandemische Grenze‚Äú ist historisch gesehen nicht neu. Nun aber trifft sie auch diejenigen, die lange von der Freiz√ľgigkeit und Prozessen der Entgrenzung profitiert haben.

Moderation: Ellen von den Driesch

Andreas Reckwitz: Risikopolitik

Die Politik in der Corona-Krise wurde h√§ufig als Politik des ‚ÄöAusnahmezustands‚Äė deklariert. In seiner Pr√§sentation geht es Andreas Reckwitz im Gegensatz darum, die Corona-Politik als Beispiel f√ľr ein allgemeineres Muster moderner Politik zu interpretieren, einer ‚ÄöRisikopolitik‚Äė. Idealtypisch werden Strukturmerkmale und potenzielle Spannungsfelder von Risikopolitik herausgearbeitet. Die Corona-Politik k√∂nnte sich als Trainingsfeld f√ľr einen noch herausfordernden Fall von sp√§tmoderner Risikopolitik erweisen, jener im Umgang mit dem Klimawandel.

Moderation: Ellen von den Driesch