Stefan Liebig und Simon K├╝hne: Drei Monate leben unter Corona-Beschr├Ąnkungen. Zentrale Ergebnisse aus der SOEP-CoV-Studie

Im Zeitraum April bis Juni wurden mehr als 6000 Personen aus Haushalten, die an den j├Ąhrlichen Erhebungen des Sozio-oekonomischen Panels teilnehmen, zu ihrer Lebenssituation in der Pandemie und ihren Wahrnehmungen und Bewertungen befragt. Damit ist es m├Âglich, sowohl Ver├Ąnderungen im Vergleich zu den Jahren vorher, als auch Dynamiken ├╝ber den Beobachtungszeitraum hinweg festzustellen. In diesem Beitrag berichten Simon K├╝hne und Stefan Liebig zentrale Ergebnisse mit Blick auf die sozio-├Âkonomische Situation der Haushalte, die Art und Weise, wie sie mit den sozialen und ├Âkonomischen Einschr├Ąnkungen durch die Pandemie umgegangen sind und wie sich dies im subjektiven Wohlbefinden und der psychischen Verfasstheit widerspiegelt.

Stefan Liebig ist Direktor des Sozio-oekonomischen Panels sowie wissenschaftliches Vorstandsmitglied des DIW Berlin. Zudem ist er seit 2019 Professor f├╝r Soziologie an der Freien Universit├Ąt Berlin.
Simon K├╝hne arbeitet am Lehrstuhl f├╝r Methoden der empirischen Sozialforschung mit dem Schwerpunkt quantitative Methoden der Fakult├Ąt f├╝r Soziologie der Universit├Ąt Bielefeld.

Moderation: Joshua Perleberg

Stefan Liebig und Simon K├╝hne: Die Corona-Pandemie als kritisches Ereignis im Lebensverlauf ÔÇô Design und erste Ergebnisse der SOEP-CoV-Studie

Stefan Liebig und Simon K├╝hne gehen in ihrem Vortrag der Frage nach, inwiefern die Pandemie auf soziale Ungleichheitsstrukturen trifft. Informationen hierzu wurden in einer Zusatzerhebung des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) gesammelt. Liebig und K├╝hne berichten in ihrem Vortrag erste vorl├Ąufige Ergebnisse aus der Befragung und zeigen auf, warum die l├Ąngsschnittliche Forschungsperspektive des SOEP insbesondere auch f├╝r die politische Steuerung in der aktuellen Krise entscheidend sein kann.

Moderation: Ellen von den Driesch